Radtouren, Radwege, Radreisen

Radtouren in der Eifel
Mit dem Fahrrad auf ehemaligen Bahntrassen durch die Eifel



Das Schöne an einer Mittelgebirgsregion wie der Eifel ist die Vielfalt, die sich nicht nur im Relief selbst widerspiegelt, sondern auch hinsichtlich der Freizeit- und Urlaubsmöglichkeiten – zum Beispiel, wenn es ums Radfahren geht. Mountainbiker und Rennradfahrer kommen hier genauso auf ihre Kosten, wie Genussradler, Kinder und Familien. Auf stillgelegten, steigungsarmen Bahntrassen radelt es sich beschwingt, ob über die Höhen oder entlang der Flüsse in den Tälern. Wo früher schwere Eisenbahnwaggons wertvolle Güter transportierten, rollen heute die Fahrräder von großen und kleinen Radfreunden – über Viadukte, durch Tunnel und Städte, vorbei an Burgen, Schlössern und sogar Kunstwerken.

Über die gesamte Eifel-Region legt sich ein weit ausgebautes Radwegenetz mit vielen Bahntrassenradwegen: So führt der Maare-Mosel-Radweg beispielsweise von der Vulkaneifel bis in das Rebenmeer der Mosel. Der Maifeld-Radweg ist insbesondere im Frühjahr ein besonderes Erlebnis, streift er doch die goldgelben Rapsfelder auf den Höhen der Osteifel. In der Südeifel laden Bahntrassenradwege wie Prümtal-, Enztal-, Nimstal- und Sauertalradweg zu Natur- und Kulturgenuss entlang des Radweges ein – über die deutschen Grenzen hinaus. Auch der Eifel-Ardennen-Radweg kann mit einem Teilstück „auf einstigen Gleisen“ aufwarten und überrascht mit seltenen und scheuen Weggefährten -  emsigen Bibern im Alfbachtal. Entlang des Prümtalradwegs präsentiert sich eine ganz besondere Landschaftskulisse: Meterhohe Hopfenpflanzen sind im Sommer willkommene Schattenspender. Und was haben Bahntrassenradwege noch gemeinsam? Sie verbinden. So kann man beispielsweise den Kalkeifel-Radweg zwischen Ahrdorf und Hillesheim-Bolsdorf mit dem Kylltal- sowie dem Ahr-Radweg koppeln und genießt so eine Rundfahrt zwischen Ahr, Rhein, Kyll und Mosel.

Übrigens: Es kommen sogar neue Bahntrassenradwege hinzu, wie zum Beispiel die Vennbahn. Sie führt auf ihren insgesamt 125 Kilometern von Aachen über Monschau nach St. Vith in Belgien und schließlich nach Troisvierges in Luxemburg. Die grenzüberschreitende Trasse zählt zu den längsten Bahntrassenradwegen Europas. Allein auf den ersten Kilometern zwischen Aachen und Monschau ist ein höherer Anstieg zu überwinden, danach kann man wieder einen Gang hochschalten und die einmalige Kultur- und Naturlandschaft zwischen Heide- und Heckenlandschaft, tiefen Wäldern und idyllischen Flusstälern genießen. Nicht nur die Domstadt Aachen ist sehenswert, auch die Tuchmacherstadt Monschau, St. Vith mit seinem Heimatmuseum oder die Burg Reuland. Genussradler teilen die Gesamtstrecke in drei Etappen.

Die Vennbahn befindet sich in der ersten Jahreshälfte 2012 teilweise noch in der Bauphase. Aktuelle Informationen zur Strecke (wie beispielsweise Eröffnungen von Teilstücken), Unterkünften, Sehenswertem, Verbindungen, Fahrradvermietung, Eröffnungsfeierlichkeiten usw. können auf www.vennbahn.eu nachgelesen werden.

Weitere Informationen zu den Bahntrassenradwegen der Eifel sind im Radmagazin 2012 zu finden. Es kann bei der Eifel Tourismus GmbH kostenfrei angefordert werden: Eifel Tourismus GmbH, Kalvarienbergstraße 1, 54595 Prüm, Tel: +49(0)6551/96560, Fax: +49(0)6551/965696 und unter info@eifel.info oder www.eifel.info.
 
 


© 2013 radtourist.de | Impressum | Über uns | Links | Radwege-Verzeichnis | Kontakt | Werbung